Diktieren und Spracherkennung am Mac

Windows oder Apple ist für User oft eine Glaubensfrage. Philips SpeechLive macht hier keine Unterschiede und funktioniert einfach – egal ob mit Windows oder macOS, mit Android- oder iOS-Apps.

Blickt man auf aktuelle Statistiken welches Betriebssystem am PC installiert ist, ist dies in fast 77 Prozent der Fälle Windows. Doch macOS versorgt immerhin 18 Prozent aller User. Zwar ein deutlich kleinerer Anteil aber nicht zu vernachlässigen. Denn: Seit 2009 geht der Anteil von Windows leicht, aber gemächlich zurück. Jener von macOS steigt.

Weniger groß fällt der Unterschied bei Betriebssystemen von Smartphones aus: Android hat zwar mit 73% auch hier die Vorherrschaft, Apple iOS ist mit 27% jedoch weniger abgeschlagen auf dem zweiten Rang.

Natürlich ist die Frage, welches Betriebssystem zum Einsatz kommt, von vielen Faktoren abhängig. Markenloyalität und Vertrauen zum Beispiel. Aber auch Gewohnheit oder die Rahmbedingungen, die man gerade im betrieblichen Umfeld vorfindet. Anbieter von Software sollten in Anbetracht dieser Entwicklungen Apple-User nicht außen vor lassen.  

Denn klar ist, Apple-User sind sowohl bei PC- als auch bei Smartphone-Betriebssystemen eine immer größere Gruppe. Auch bei Diktieren und Spracherkennung führt kein Weg an ihnen vorbei.

Diktieren und Spracherkennung sparen Zeit

Bei Diktieren und Spracherkennung handelt es sich um Technologien, die im privaten und auch professionellen Bereich enorm auf dem Vormarsch sind. Warum? Weil in Zeiten von Effizienzdruck, Work from Anywhere und Konkurrenzkampf, Geschwindigkeit ebenso wichtig ist wie exzellenter Kundenservice.

Erstellt man Dokumente, E-Mails, Korrespondenzen, Notizen, längere Schriftsätze, Protokolle usw. mit seiner Sprache statt mit der Tastatur, spart man enorm Zeit. Schließlich sprechen wir bis zu 7 Mal so schnell wie wir tippen. Und man überzeugt den Kunden durch Reaktionsgeschwindigkeit und Genauigkeit.

Mac Sprache zu Text

SpeechLive ist eine Cloudlösung von Philips, die einfach und zuverlässig Sprache in Text verwandelt. SpeechLive läuft im Webbrowser, ist also immer einsatzbereit, egal ob man im Büro oder von zuhause arbeiten möchte und funktioniert sowohl mit Windows als auch mit macOs.

Doch wie genau? User nehmen Inhalte entweder direkt am PC auf; am besten mit einem optimierten Aufnahme- bzw. Diktiergerät. Oder sie nutzen die Philips Diktier-App (Android / iOS).

Spracherkennung macht es möglich, den Text entweder in Echtzeit zu erkennen, das heißt der Text erscheint, während man spricht. Oder man nimmt erst die Audiodatei gesamt auf und schickt sie an die Hintergrund-Spracherkennung und bekommt den sprach-erkannten Text in Sekunden retour.

Virtuelle Kollaboration unabhängig vom Betriebssystem

Virtuelle Kollaboration, also Workflows, die das gesamte Team mit einbeziehen, Abläufe transparent machen und Möglichkeiten zur Automatisierung bieten, werden in Zeiten von Corona-bedingtem Work from Anywhere immer wichtiger.

Dies betrifft sowohl User, die eigene Assistenzkräfte für die Schreibarbeit haben, zum Beispiel Ärzte oder Anwälte. Aber auch User, die die Dokumentenerstellung kollaborativ im Team erledigen möchten. In all diesen Fällen ermöglicht SpeechLive virtuelle Workflows. Und das unabhängig von Zeit, Ort und natürlich Betriebssystem.

Haben Sie Fragen oder Anregungen? Dann freuen wir uns auf Ihren Kommentar! Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.speechlive.com

Katharina Lehner
Katharina Lehner

Philips Speech Marketing Manager in Österreich, Schweiz und Skandinavien.

Kommentar verfassen